Startseite | Impressum | Suche

Sie sind hier: Startseite » Abteilungen » Breitensport » Männerturnen

Männerturnen


Trainingszeiten & Ansprechpartner

GruppeTrainings­zeitenWoTrainerAlter
Fitness­gymnastik
Frauen und Männer
Dienstag
19 - 20 Uhr
Wald­halleBarbara Deneke
07903 / 941​770

Männer­gymnastik
50+
Donnerstag
19 - 20 Uhr
Mensa­halleUrsula Bräuning
0791 / 72493



Männergymnastik ging "Baden" (22.06.2017)

Die Sonne brannte erbarmungslos vom Himmel. Und jetzt noch eine Stunde zur schweißtreibenden Gymnastik in die Steinbühlhalle? Nein das kann nicht sein!

Wir haben doch jetzt ein toll renoviertes Freibad. So wurde der Gymnastikabend kurzerhand ins Freibad verlegt. Alle Zweifler waren durch die überragende Teilnehmerzahl und über die Flexibilität der Männer überrascht.

Nicht nur die Mannen mit ihren Astralkörpern glänzten in den erfrischenden Fluten. Auch andere Badegästen fühlten sich durch die gute Stimmung angesprochen und reihten sich bei der Gruppe ein. Es ist davon auszugehen, dass noch weitere Gymnastikabende im Wasser folgen werden. Im Strandcafe wurde bis gegen später der Flüssigkeitsverlust wieder ausgeglichen.


Männergymnastik in Berlin (18.-21.05.2017)

Vier Tage Berlin mit einem umfangreichen Programm wartete auf die Teilnehmer, als sie in Mainhardt Donnerstag frühmorgens in den Bus einstiegen.

Busfahrer Heinz brachte die Gruppe über die A6 und A9 über den Frankenwald flugs in die Bundeshauptstadt. Im Jakob-Kaiser-Haus erwartete uns am Nachmittag MdB von Stetten zu einer Diskussionsrunde. Später ging es in das Haus der 100 Biere auf dem Kudamm. Nach leckerem Essen und einem guten Bier kam die Truppe nach dem trockenen Gespräch schnell wieder in Stimmung. Heinz – der Fahrer – brachte uns am frühen Abend zur Unterkunft in die Kantstraße. Gut, dass auf der gegenüberliegenden Straßenseite noch Teo's Kneipe geöffnet hatte. Der vorletzte und letzte Schlaftrunk wurden eingenommen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück stand am nächsten Vormittag der Sport auf dem Programm. Logisch für die VfL'er. Das Olympiastadion wurde am Vortag der Hertha-Pleite besichtigt. Eine Damen- und eine Herren-Gruppe, so wurden alle Interessen bestens gewahrt. Später wurde mit dem Bus die Berliner Stadtmitte angefahren. Die Mittagseinkehr an der Spree mit anschließender Bootsfahrt durch das Regierungsviertel verschaffte allen interessante Ausblicke. Ein Highlight am Abend war die Besichtigung der Reichstagskuppel. Der Eintritt in das Allerheiligste – den Plenarsaal mit einem Infovortrag rundete diesen Tag ab. Zum Abendessen gab es vor dem Reichstag – natürlich Currywurst, die Berliner Spezialität. Zurück im Hotel – ja der Teo hat noch immer offen! Da gab's kein Halten mehr. Vor allem bei den überschaubaren Getränkepreisen wurde die Deutsch-Türkische Freundschaft beim Volk ausgiebig gepflegt.

Den Samstagvormittag erlebten wir mit einem Berliner Original bei einer kurzweiligen Stadtrundfahrt. Der Osten der Stadt mit seinen neuen Anziehungspunkten bestärkte unsere Gedanken, hier in Zukunft einen ausgiebigen Besuch vorzunehmen. Das Mittagessen im "Nolle", im UG des Bf's Friedrichstraße stärkte die Gruppe für den Nachmittag und den Abend. Vorher war noch Geschichte am früheren Grenzübergang Friedrichstraße mit dem "Tränenpalast" ein Muss. Erinnerungen an Berlin-Besuche in der Jugendzeit während der Teilung wurden wachgerufen. Die "Stachelschweine" im Europa-Center gehörten am Abend zum Kulturprogramm. Der Busfahrer genoss seinen verdienten Feierabend, der Heimweg war eine sportliche Herausforderung. Auf dem harten Berliner Pflaster brannten auf dem Fußweg zurück die Sohlen. Ein leckeres italienisches Abendessen zwischendurch, alles war vergessen! Vor dem Hotel wartete schon sehnsüchtig Teo auf seine neuen deutschen Freunde. Wir haben ihn nicht enttäuscht!

Am Sonntag stand nach kurzer Nacht die Rückfahrt an. Die Rundfahrt mit dem Kahn auf den Spreewaldkanälen – wie tat die frische Luft gut! Noch ein leckeres Mittagessen, dann war wieder Busfahren angesagt. An Dresden und dem Erzgebirge vorbei wurde der letzte Stopp m Frankenwald erreicht. Ein fränkisches Haxenbuffett, bis Mainhardt kam kein Hunger mehr auf.

Danke an alle Mitfahrer für die gute Stimmung.

Bilderimpressionen (weitere Bilder sind in der Galerie)


Die Hexen von Gleichen bei der Männergymnastik (23.02.2017)

Am schmotzigen Donnerstag während der Fasnet sind in der Nacht im Mainhardter Wald die Hexen von Gleichen unterwegs. Einen traditionellen Stopp legen sie auch in der Dorfschenke in Gailsbach ein.

Natürlich werden sie dort von den Gymnastikmännern schon erwartet. Der eine oder andere hat sich etwas kostümiert. Die alten und in die Jahre gekommenen Krawatten baumelten um die Hälse und warteten so auf die Schere.

Mit viel Narri-Narro und Helau stürmten die Hexen das Gasthaus. Gleich kam die Schere in Aktion. Elend hingen die Reste der einstmals tollen Schmuckstücke an den Männern. Wer keine Krawatte mehr daheim im Schrank hatte, musste gegen einen kleinen Beitrag von den Hexen eine erwerben. Aber auch das Leben dieser Krawatten währte nur kurze Zeit.

Mit Gesang und den Hexentänzchen verabredeten sich die beiden Gruppen auf die Altweiberfasnet im Jahr 2018.

Männergymnastik zum Jahresabschluß (22.12.2016)

Nach einem perfekten Gymnastikjahr war es an der Zeit sich festlich zum Abschluß zu treffen. In diesem Jahr erwartete uns die "Alten Post" und alle waren auf einen gemütlichen Abend eingestimmt.

Zuerst muss auch etwas Statistik sein. Unser Gruppenleiter Hans Kotzel bedankte sich bei den zwei eifrigsten Teilnehmern Karl-Heinz Kircher und Uwe Kübler für jeweils über 35 Trainingsbesuche. Natürlich wurden auch die übrigen Turner für das fleißige Mitmachen gelobt. Insgesamt ist die Gruppe wieder etwas angewachsen und so sind im Durchschnitt 16 Männer am Donnerstagabend in der Halle. Eine stolze Zahl.

Einen besonderer Dank galt auch unserer Übungsleiterin Ursel Bräuning und ihrer Vertreterin Ellen Kotzel. Mit einem Geschenk und Blumenstrauß wurde ihnen für ihre abwechslungsreichen Abende gedankt.

Bei gutem Essen mundeten die "Viertele" noch bis in die späte Nacht.


AH-Turner in Südtirol (06.-09.10.2016)

AH-Turner in Südtirol (09.10.2016) Vier Tage Wandern dort, wo die Berge am schönsten und die Einkehrschwünge am genussvollsten sind - nach Südtirol ins Vinschgau zog es die Senioren.

Schon während der Sommerferien gab es ein ausgiebiges Vorbereitungsprogramm. Sieben abendliche Wanderungen in der Gemeinde mit durchschnittlich 17 Teilnehmern präparierten die Gehwerkzeuge der auch nicht mehr ganz taufrischen Senioren.

Kurz nach der Ankunft wurde der Latschanderwaalweg bis nach Goldrain unter die Absätze genommen. Nach einem kurzen Einkehrschwung am Eingang des Martelltales übernahm der Zug den Rücktransport nach Kastelbell.

Der zweite Tag führte mit der Seilbahn nach St. Martin am Kofel. Zuerst wurde bis zur Talstation der Seilbahn zusätzlich eine Anlaufstrecke über fünf Kilometer absolviert. Damit war auf der Bergstation auf 1800m eine Aufwärmgymnastik nicht mehr notwendig. Auf aussichtsreichem Weg hoch über der Etsch, mit Berücksichtigung der Flüssigkeitsauffrischung, erreichten wir dann am Nachmittag wieder den Talgrund. Es gab aber auch Kameraden, die es sich nicht nehmen ließen, dem Schlossherrn auf Burg Juval noch einen Besuch abzustatten. Der Törggeleabend in unserem Hotelkeller brachte die ausgemergelten Körper für den kommenden Tag wieder auf Hochleistung.

Der letzte Tag war dem Marlinger Waalweg vorbehalten – eine ebene Genussstrecke. Frustrierte Gesichter gab es zu Beginn, da vor dem Waalweg zuerst ein steiler Aufstieg auf den Marlinger Höhenweg unter die Stiefel genommen werden musste. Die zünftige Einkehr in der Jausenstatio bescherte Allen wieder zufriedene Gesichter. Natürlich war auch der Ausblick auf das Meraner Tal bei einem guten Glas ein Genuss. Auf dem Waalweg ging es dann am Nachmittag mit flottem Schritt zum Brauereigasthof Forst. Die letzten Kilometer zum Bahnhof Marling waren dann nicht mehr von Bedeutung.

Am Sonntag war auf der Rückfahrt im Allgäu noch ein Brauereibesuch notwendig, um die Trinkvorräte im heimischen Keller zu ergänzen.

Es ist davon auszugehen, dass der Empfang daheim überall freundlich verlief.


© VfL Mainhardt / Letzte Aktualisierung am 24.06.2017