Startseite | Impressum | Suche

Sie sind hier: Startseite » Abteilungen » Karate » Turniere

Turniere und Meisterschaften


Mainhardter Karateka erfolgreich auf dem Roba Kloster Cup in Maulbronn (14.10.2017)

Roba Kloster Cup in Maulbronn (14.10.2017)

Fünf Nachwuchs-Karatekas fuhren am Samstag, den 14.10.2017 nach Maulbronn um sich in den Disziplinen Kata und Kumite mit Sportlern aus ganz Baden-Württemberg zu messen.

Unsere sechste Sportlerin konnte leider nur als Betreuerin mitfahren, da sie sich im Schulsport vor ein paar Tagen einen Mittelfußknochen gebrochen hatte.

Der Roba Kloster Cup ist vom Niveau her ähnlich wie ein Regio Cup angesiedelt, also wie eine Süd- bzw. Ost-, West- oder Nord-Baden-Württembergische Meisterschaft zu werten. Danach kommt dann die Baden-Württembergische Meisterschaft.
Unsere 5 Teilnehmer von denen 2 allerdings noch blutige Anfänger waren, wurden vom Trainerteam gut auf dieses Turnier vorbereitet.

Unsere jüngste Teilnehmerin überraschte dann auch gleich zu Beginn der Veranstaltung mit ihrer Kata-Darbietung. Im Vergleich zu ihren Gegnern waren Marit Fegers Katas teilweise bis zu 2 Klassen besser als die der Konkurrentinnen. Marit hat sich dann auch nach 4 wirklich optimalen Kata-Läufen die Goldmedaille bei den Mini Kids Mädchen redlich verdient.

Unser schon etwas erfahrenes Kata-Mädchen Sabrina Häfele startete als nächstes bei den Schülerinnen ab 6. Kyu. Gleich zu Anfang bekam Sabrina etwas große Augen, als sie die Kata Darbietung ihrer ersten Konkurrentin beobachtete. In Maulbronn werden nicht nur Shotokan Katas, sondern auch diejenigen von anderen Stilen, sprich: Goju Ryu, Wado Ryu, Shito Ryu gezeigt. Für uns Shotokaner sind diese Katas natürlich sehr schwer zu beurteilen, da wir diese nicht kennen. Bei Sabrinas Gegnerin allerdings war allen aufgrund von Körperspannung, Timing und dem kraftvollen Ausdruck schnell klar, die macht das nicht zum ersten Mal. Sabrina verlor deshalb auch diese erste Runde, und musste auf ein Weiterkommen in der Trostrunde warten. Auch die nächste Gegnerin dieser Kata Spezialistin hatte dieser nicht viel entgegen zu setzen, konnte sich aber aufgrund der höheren technischen Schwierigkeit ihrer Kata den Platz im Finale sichern. Nun mussten die Verlierer der Begegnungen der zwei Kata Cracks, den dritten Platz unter sich ausmachen. Sabrina Häfele, die dann wirklich gut war, gewann alle ihre weiteren Kämpfe wirklich deutlich und sicherte sich somit unangefochten den dritten Platz. Beim nächsten Turnier statten wir Sabrina mit einer technisch höherwertigen Kata aus, und schauen, ob sie im Kata Zirkus in Baden-Württemberg auch noch weiter oben mitspielen kann.

Unser jüngster Starter hatte sich für die Kumite Disziplin Mini Kids Jungen gemeldet, und war daran sein erstes Turnier zu bestreiten. Nachdem ihm ein doch etwas erfahrenerer Kämpfer den Schneid abkaufte und ihn zu Null besiegte, sah man Malte Schelhorn die Überforderung förmlich an. Im zweiten Kampf allerdings taute Malte dann auf, setzte die Zurufe seines Coaches um, und konnte so seinen zweiten Gegner doch recht klar besiegen. Beim dritten Kampf allerdings traf er dann wieder auf einen erfahrenen Kämpfer, der Malte zudem auch noch von der Körperstatur recht überlegen war. Auch dort musste Malte den Tribut des Anfängers zahlen, und verlor deutlich. Allerdings sei gesagt, auf so eine Kampffläche muss man erst mal gehen, sich einem Gegner stellen, von den man nicht ganz genau weiß, dreht der mich jetzt durch den Wolf, und wird das jetzt vielleicht gleich richtig weh tun? Malte hatte diese Größe und hat sich unserer Meinung nach wirklich recht gut verkauft. Die Anzahl der Turniere wird es bringen.

Auch Marit Feger, die bei den Mini Kids Mädchen startete, konnte ihren furiosen Durchmarsch bei der Kata Disziplin im Kumite nicht wiederholen. Aufgrund ihrer fehlender Erfahrung, konnte sie leider beim Kumite weniger ausrichten.

Bei ihrem älteren Bruder Jan Feger lief es an diesem Tag nicht ganz so gut. Nach einem relativ frühen Ausscheiden in der Kata Disziplin waren leider auch die Trostrundengegner zu stark, und Jan konnte leider in der Disziplin Kata nicht punkten. Allerdings muss auch hier gesagt werden, der ausrichtende Verein "züchtet" Kata Spezialisten, und Jan ist eben kein Anfänger, und die Gegner in seiner Klasse natürlich auch nicht.

Im Kumite allerdings sah es dann anders aus. Seinen ersten Kampf gewann Jan absolut überlegen, und hätte, hätte er den nächsten gewonnen, den Einzug ins Finale geschafft. Leider wurde dieser wichtige Kampf knapp verloren, und Jan musste in die Trostrunde. Hier warteten allerdings fast mehr Teilnehmer als in seinem Pool, da die Trostrunde mit beiden Pools zusammen ausgetragen wurde. In dieser Trostrunde kämpfte Jan dann wirklich fantastisch und konnte alle Kämpfe bis zum kleinen Finale souverän gewinnen. Auch im Kampf um Platz drei, Jan hatte zwischenzeitlich einen 0:2 Rückstand erfolgreich aufgeholt, und in eine Führung umgewandelt. Leider versagten ihm dann die Nerven, und sein Gegner holte sich die Führung zurück und gewann somit glücklich. Wir sind allerdings der Meinung, Jan hat trotz des Verpassens des Podestes hier seine bisher beste Leistung auf einem Kumite Turnier gezeigt hat und auch von ihm werden wir in Zukunft sicherlich auf dem einen oder anderen Turnier noch hören.

Zum Schluss kämpfte dann Marthe Schelhorn, eine schon etwas erfahrene Kämpferin. Auch sie dominierte ihre erste Gegnerin und zog ohne Probleme in die zweite Runde ein. Im zweiten Kampf allerdings kam sie mit ihrer Gegnerin überhaupt nicht zurecht, und verlor deshalb auch deutlich nach Punkten. Das hat Marthe natürlich gar nicht geschmeckt! Diesen Frust allerdings schaffte sie in der Trostrunde in Willen und Energie umzuwandeln, und holte sich dort unangefochten die Bronzemedaille.

Ganz herzlich möchten wir uns noch bei unserer "verletzten Sportlerin" Ida Buchner bedanken, die an diesem Tag hervorragend als Coach und Betreuerin fungiert hat. Ein regelkonformer Wettkampf wäre sonst für die Mainhardter nicht möglich gewesen, da Ina Steiner als Kampfrichterin zu den Kata Events abbestellt wurde, und somit nur noch Eberhard Steiner als Coach und Betreuer hätte fungieren können. Wenn allerdings zwei Starter auf verschiedenen Matten kämpfen, muss jeder einen Coach, bzw. Betreuer hinter sich haben, da der Sportler sonst nicht starten dürfte, was die Disqualifikation bedeuten würde.

Noch einmal ganz herzliche Gratulation an alle Teilnehmer und Gewinner... Wir sind sehr stolz auf euch!

Eberhard & Ina Steiner

Bilderimpressionen (Weitere Bilder sind in der Galerie)


Tim Steiner holt Silber auf dem offenen Berliner Banzai Cup (07.10.2017)

Tim Steiner holt Silber auf dem offenen Berliner Banzai Cup (07.10.2017)

Der Banzai Cup ist mit rund 1500 Athleten das größte internationale Karatenachwuchsturnier in Deutschland. Wer hier Podestplätze erzielt, gehört meist schon einer europäischen Nationalmannschaft an oder ist auf dem Sprung dorthin. Auch für unseren deutschen Nachwuchskarateka war es das Qualifikationsturnier für die Junioren Europameisterschaft 2018 in Sotchi/Russland. Außerdem werden in Berlin junge Karatetalente für die Aufstockung des Nationalkaders gesichtet. Für Tim, der in diesem Jahr auf allen großen internationalen Turnieren zumindest im Finale gestanden hatte, ging es um viel.

Im ersten Kampf hatte es Tim mit einem Dänen zu tun. Von Anfang an von Tim unter Druck gesetzt, bekam dieser "nie Luft", und wurde so von Tim in 2 min. mit 6:0 niedergekämpft.

Danach wartete mit einem Letten schon eine ganz andere Hausnummer auf unseren Mainhardter. Mit vielen Einsätzen in der Lettischen Nationalmannschaft verfügte dieser über viel internationale Erfahrung. Tim war davon völlig unbeeindruckt, was auch seine momentane Klasse bestätigt, und "putzte" auch diesen mit 5:1 deutlich weg.

Danach in den Finalrunden war dann Schluss mit lustig. Welt und Europameister könnten nun seinen Weg kreuzen.

Genau das geschah dann im Halbfinale. Tim stand vor einem Niederländischen Nationalmannschaftsmitglied, das sowohl in der Jugend als auch bei den Junioren schon internationale Titel nach Holland geholt hatte. Zum ersten Mal in diesem Turnier zog der Holländer nach anfänglicher 1:0 Führung für Tim mit 1:2 an diesem vorbei. Nun hieß es in einen anderen Gang schalten. Das tat Tim dann auch. Zur Verwunderung des Holländers holte sich Tim nach dem Ausgleich auch die 3:2 Führung zurück. Der Holländer wurde aufgrund der drohenden Niederlage äußerst verbissen. Er versuchte mit allen möglichen Tricks das Ruder noch einmal herumzureißen und kassierte deshalb auch etliche Ermahnungen und Strafen vom Schiedsrichter. Als Tim dann auch noch 2 Punkte für einen wunderschönen Fußtritt zum Rücken des Holländers bekam, war dessen Niederlage so gut wie besiegelt. Diese Tatsache konnte der Niederländer nicht akzeptieren, verlor die Nerven, packte Tim am Revers, und verpasste ihm einen unerlaubten Kopfstoß. Tim hatte eine blutige Cut unterm Auge, und ihm wurde langsam klar, dass er hier Athleten aus der europäischen Spitzenklasse aus dem Rennen warf. Allerdings hätte er nicht mit so viel Unsportlichkeit gerechnet. Der Holländer wurde dann auch auf der Stelle disqualifiziert und Tim zum Sieger erklärt, den er nach Punkten sowieso eingefahren hätte. Tim ging also recht nachdenklich ins Finale.

Dort wartete ein Belgier, WM und EM erfahren, und mit dem unbedingten Willen dieses Turnier zu gewinnen. Der noch etwas vom Halbfinale verklärte Tim schlief in der Anfangsphase und kassierte auch prompt einen Tritt zum Kopf. Den 0:3 Rückstand rannte Tim zwar tapfer hinterher, konnte den Belgier allerdings nie richtig gefährden. Als Tim dann nach einem unabsichtlichen Tritt in den Unterleib KO ging war der Ofen aus! Tim kämpfte zwar die restliche Zeit herunter, aber an ein Drehen des Kampfes war nicht mehr zu denken.

Der Belgier gewann den Kampf und somit das Turnier. Trotzdem sind wir unheimlich stolz auf Tim, er ist bester Deutscher auf diesem Turnier! Alle deutschen Nationalkaderathleten sind bereits in der Vorrunde teils sogar kläglich gescheitert. Nach seiner international starken Serie 2017 wäre es für den Bundestrainer nun die logische Konsequenz Tim in den Bundeskader zu berufen.

Eberhard & Ina Steiner


Die Kampfgemeinschaft Mainhardt/Ludwigsburg mit Tim Steiner wird in Erfurt Deutscher Vizemeister (10.-11.06.2017)

Tim Steiner - Deutscher Vizemeister (10.-11.06.2017)

Tim musste nach seinem Einzel auch noch für die Kampfgemeinschaft Mainhardt/​Ludwigsburg auf die Matte. Trotz eines unglücklichen Ausscheidens im Einzel, welches nicht für alle nachvollziehbar war, zeigte Tim Professionalität und Willensstärke und konnte seine Teamwettkämpfe alle bis zum Teamfinale souverän gewinnen. Nachdem sein in der U-21 Klasse startender Kaderkollege, welcher auch im Bundeskader nominiert ist, den ersten Final Team Kampf gegen Banzai Berlin gewonnen hatte, war nun als zweiter Kämpfer Tim an der Reihe. Tim konnte nach den schon oben erwähnten Debakel seine Fokussierung in diesem Team Finale nur schwer halten und musste bei dem zugegeben sehr gut kämpfenden Berliner ein ums andere Mal den Punkten "nachrennen". Aus Tims vergangenen Kämpfen, wissen wir ja, dass Tims Spiel eher die Verteidigung einer Führung ist, anstatt einem Punkterückstand hinterher zu laufen. Bei einer Kampfzeit von noch 10 Sek. gelang Tim zwar ein sauberer Fußtritt zum Kopf, welcher aber leider nicht gewertet wurde. Somit blieb ihm auch der Titel mit dem Team verwehrt.

Allerdings muss man sagen, dass die Jungs hier auf einer Deutschen Meisterschaft waren und eine Vielzahl von Teams hinter sich gelassen haben. Trotz aller Widrigkeiten wurden sie Deutscher Vizemeister. Wir glauben, dass dies der größte Erfolg einer Mannschaft des VfL Mainhardt in dessen Vereinsgeschichte ist.

Wir gratulieren deshalb Tim und der Kampfgemeinschaft Mainhardt/​Ludwigsburg ganz herzlich zum Deutschen Vizemeister-Titel!

Eberhard & Ina Steiner
VfL Mainhardt, Abteilung Karate


Karate Newcomer Turnier in Spraitbach (28.05.2017)

Karate Newcomer Turnier in Spraitbach (28.05.2017)

Beim diesjährigen Springcup in Spraitbach war der VfL Mainhardt, Abteilung Karate, mit 7 Kämpfern und Kämpferinnen am Start. Die Altersklassen waren von 6-14 Jahren getrennt nach männlich und weiblich gut sortiert. Am Start waren ca. 60 junge Karatekas aus dem näheren oder weiteren Umland.

In diesem Jahr waren, warum auch immer, mehrere unsere Starter gewillt, in der Disziplin Kata zu starten. Allerdings wurde hier den meisten der Mut recht schnell abgekauft, als gerade unsere älteren Karate Kids sahen, welche Katas die Probanden aus den anderen Dojos zeigten.

Anders verhielt es sich beim Kumite Wettkampf. Hier war deutlich sichtbar, dass die Wettkampftruppe unter der Leitung von Sarah & Tim Steiner hervorragende Arbeit geleistet hatte. Alle Kumite-Starter konnten sich einen Podiumsplatz erkämpfen.

Im Einzelnen lauten die Medaillenränge:
Marit Feger, Kata 1. Platz
Lina Frey, Kata 2. Platz, Kumite 1. Platz
Marthe Schelhorn Kumite 2. Platz
Linda Burmeister Kumite 3. Platz

Besonders erwähnen möchten wir in diesem Turnier Jan Feger, der sowohl in Kata als auch im Kumite eine klare Goldmedaille erringen konnte. Hierzu recht herzliche Gratulation.

Eberhard & Ina Steiner
Abteilungsleitung Karate

Bilder sind in der Galerie


Tim Steiner holt Silber beim U-21 Randori in Hessen (26.-27.05.2017)

Nachdem Tim im März den internationalen Barock Cup und im April den Krokoyama Cup in Koblenz gewinnen konnte, wollte er sich in Wald-Michelbach nun den dritten internationalen Grand Slam Titel beim U-21 Randori im Wald-Michelbach holen. Gerade dieses Turnier zählt als Qualifikationsturnier für die nächsten Weltmeisterschaften in Spanien/​Teneriffa.

Am Freitag fanden von mittags bis abends die Vorkämpfe statt, und Tim konnte sich hier mit einer exzellenten Leistung fürs Finale am Samstag qualifizieren. Waren es Mitglieder anderer europäischer Nationalteams oder auch Kämpfer aus dem Bundeskader, Tim ließ keinen Zweifel daran, dass er ins Finale dieses Turniers gehörte. Am Ende dieses Kampftages hieß die Finalpaarung Tim Steiner gegen einen Schweizer Nationalteam-Kämpfer. Leider wurden die Finals erst am nächsten Abend ausgetragen, und so hieß es für alle Kämpfer, die Spannung und den Fokus einen ganzen Tag lang in einer brütend heißen Halle aufrecht zu erhalten. Tim ist dies anscheinend nicht zu 100% gelungen. In Puncto Physis und technischem Können waren sich dann am Samstagabend beide Kämpfer gleich. Allerdings war beim Schweizer Kämpfer schon von Anfang an irgendwie sichtbar, dass er den Sieg einfach mehr wollte. Tim war in der Situation, die er eigentlich gar nicht mochte. Das heißt, er musste den Punkten des Schweizers Kämpfer immer wieder hinterher laufen, und sich dessen "Spiel" aufzwingen lassen.
Dies gelang ihn bis zum 3:3 auch relativ gut. Allerdings schaffte es der Gegner dann, sein Punktekonto durch zwei gut gesetzte Fauststöße zum Kopf auf 5:3 zu erhöhen. Für Tim hieß das, da nur noch eine viertel Minute Kampfzeit übrig war, seine Deckung zugunsten seiner Angriffe relativ weit offen zu lassen. Dieses nutzte der Schweizer Kämpfer prompt aus und landete einen Fußtritt zu Tim´s Bauch. Bei dem nun herrschenden Punktestand von 7:3 war es für den Schweizer dann ein leichtes, den etwas demoralisierten Tim bis zum Ende der Kampfzeit in Schach zu halten. Tim hatte also bei diesem Turnier "nur die Silbermedaille" erkämpft. Trotzdem war er in seiner Gewichtsklasse der beste Deutsche, und dies hatte wohl auch der Deutsche Nationaltrainer bemerkt. Nachdem die Niederlage zwei Tage später verdaut war, lag sein Fokus schon wieder auf der am 10.-11.06.2017 stattfindenden Deutschen Meisterschaft in Erfurt.

Für diese DM wünschen wir Tim viel Erfolg.

Eberhard & Ina Steiner
VfL Mainhardt, Abteilung Karate

Tim Steiner holt Silber beim U-21 Randori in Hessen (26.-27.05.2017) Tim Steiner holt Silber beim U-21 Randori in Hessen (26.-27.05.2017)

LM Jugend/Junioren/U21 in Ludwigsburg (06.05.2017)

Tim Steiner verteidigt seinen Titel als Landesmeister

Tim Steiner hat gestern bei den Landesmeisterschaften Jugend/​Junioren/U21 seinen Titel als Landesmeister erfolgreich verteidigt.

Diesmal sogar eine Altersklasse höher, nämlich bei den Junioren -61kg. Tim, der auf dieser Landesmeisterschaft von Anfang an druckvoll und ohne seine üblichen Startschwierigkeiten begonnen hatte, zeigte, dass er wohl im Ländle eine Klasse für sich ist. In keinem seiner Vorkämpfe musste er auch nur einen Punkt abgeben, und gewann sogar einige vor Ende der Kampfzeit. Er spielte hier auf Landesebene seine Erfahrung aus den vorangegangenen Internationalen Kämpfen eiskalt aus, und man kann mit Recht behaupten, dass sämtliche Gegner bis zum Finale nicht den Hauch einer Chance gegen Tim gehabt hatten.

Einzig im Finale, das wie auch beim vor einigen Wochen ausgetragenen Barock Cup, Tim Steiner gegen Luca Kesel hieß, kam etwas Spannung auf. Luca ist sein Kaderkollege, was aber noch mehr zählt, wenn man sich "treten und schlagen muss", sein Freund. Hier Emotionen komplett abzuschalten zeugt schon von einer recht professionellen Haltung, gerade wenn man bedenkt, dass wir hier über einen 15-jährigen Jugendlichen sprechen.

Wie schon in vorangegangenen Berichten erwähnt, ist es in diesem Jahr bei unentschieden wichtig, die erste Wertung erzielt zu haben. Dieses Vorgehen hielt Tim im gesamten Turnierverlauf konsequent durch, obwohl sich die Frage nach einem Unentschieden beim keinem seiner Kämpfe gestellt hätte.

So auch im Finale. Tim konnte Luca bis zum 2:2 immer einen Punkt vorlegen, und beendete dann kurz vor Ende der Kampfzeit das Turnier mit einem wunderschönen Kick zum Kopf, der ihm dann drei Punkte auf sein Konto brachte. Dies bedeutet dann einen Stand von 5:3, den Tim ganz sicher bis zum Ende der Kampfzeit durchhalten konnte.

Auch bei den Teamwettkämpfen war Tim, den Landesmeistertitel im Rücken, nicht zu schlagen, und gewann seine sämtlichen Kämpfe für die Kampfgemeinschaft Mainhardt/​Ludwigsburg. Auch alle anderen Mitglieder dieser Kampfgemeinschaft gaben keine Kämpfe ab, und wurden so hoch verdient auch noch Landesmeister im Teamwettkampf.

Noch einmal herzliche Gratulation an Tim und wir sind jetzt wirklich äußerst gespannt, was auf der bevorstehenden Deutschen Meisterschaft am 10. und 11.06.2017 in Erfurt auf Tim wartet.


Eberhard & Ina Steiner
VfL Mainhardt, Abteilung Karate

Bilderimpressionen:


Tim Steiner - Goldmedaille beim Rheinland Pfalz Open (22.04.2017)

Wieder ein Stein auf dem Weg zur Deutschen- und Europameisterschaft aus dem Weg geräumt...

Tim Steiner / Goldmedaille beim Rheinland Pfalz Open (22.04.2017) Tim war am Samstag, den 22.04.2017 einmal wieder mit dem Landeskader Baden-Württemberg unterwegs. Das Ziel war Koblenz, wo in diesem Jahr die nun 22. Auflage der Rheinland Pfalz Open stattfand. Die älteren Karatekas kennen dieses Turnier wahrscheinlich noch unter dem Namen "Krokoyama Cup". Hatte dieses Turnier allerdings vor Jahren noch ca. 200-300 Starter aus den Deutschen Nachbarländern, avancierte es in den letzten Jahren zu einem europäischen Mammut-Turnier mit über 750 Teilnehmern aus 12 Nationen. Aufgrund dieser riesigen Teilnehmerzahl aus ganz Europa wird es in der Karatewelt wie eine Europameisterschaft gewertet. Wer hier Podiumsplatzierungen erreicht, spielt im Sportkarate Kumite auf Europäischer Ebene ganz oben mit.

Tim, der im letzten Jahr "nur" die Bronzemedaille erreichen konnte, war in diesem Jahr, besonders nach der verpassten Nominierung für die Europameisterschaft in Sofia, gewillt, diesmal seine ganze Klasse zu zeigen.

Diese demonstrierte er auch von Anfang an eindrucksvoll.
Bei seinem ersten Kampf an diesem Tag stand ihm ein Belgier gegenüber. Tim beherrschte diesen klar und konnte auch schon nach wenigen Sekunden den ersten Faustschlag am Kopf des Gegners unterbringen und sich so die 1:0 Führung holen.

Da im Sportkarate Kleinigkeiten im Regelwerk des Öfteren reformiert werden, hatten die Offiziellen für dieses Jahr beschlossen, bei einem Gleichstand nach Ende der Kampfzeit dem Kämpfer den Sieg zuzusprechen, der den ersten Punkt gemacht hat. Tim versuchte deshalb, in jedem seiner Kämpfe, die erste Wertung zu erzielen, um bei einem evtl. Remis die Nase am Ende vorne zu haben. Nachdem nun der Belgier sich etwas auf Tim eingestellt hatte, gelang es ihm ebenfalls mit einem Faustschlag den Ausgleich zu erzielen. Tim, der den Belgier trotz des Ausgleichs permanent kontrollierte, hatte dann recht schnell die "Idee" mit einem knallharten Fußtritt zum Kopf den Sack zuzumachen.

Im zweiten Kampf dann stand er einem Dänen gegenüber. Tim, der sich inzwischen recht sicher und wohl auf seiner Kampffläche fühlte, zog auch diesen, wenn auch nicht spektakulär, dennoch routiniert mit 3:0 ab.

Im dritten Kampf kam sein Gegner aus der Schweiz. Auch diesem konnte Tim sein Spiel aufzwingen und führte nach kurzer Zeit schon und nach zwei wunderbaren Kopftreffern mit 2:0. Anschließend allerdings wachte der Schweizer auf, und versuchte seinerseits Tim unter Druck zu setzen. Tim allerdings mit einer 2:0 Führung im Rücken, wartete getrost ab bis der Schweizer bei seinen Angriffen eine Lücke zeigte. Diese nutzte er postwendend für einen Konter zum Bauch des Gegners aus, der dann auch den 3:0 Endstand besiegelte.

In der nächsten Runde dann ging es wieder gegen einen Dänen. Hier schaffte es Tim leider nicht den ersten Punkt zu setzen, und er war sich sofort klar, dass er sich hier auf kein Unentschieden einlassen konnte. Also musste hier richtig gearbeitet werden, um dem Gegner keine Chance zu geben sein eigenes Spiel aufzuziehen. Obwohl das sehr viel Kraft kostete, musste Tim nach seinem Ausgleichstreffer zum Kopf seine nächsten zwei Punkte durch exzellente Bewegungs- und Beinarbeit "erackern".

Im fünften Kampf, der zugleich auch das Poolfinale bedeutete, hatte Tim allerdings eine richtig harte Nuss zu knacken. Ein Kämpfer aus der belgischen Nationalmannschaft, mit allen Wassern gewaschen, ließ sich nicht ganz so "leicht abledern" wie seine Gegner bis dato. Auch hier gelang es Tim leider nicht, die erste Wertung zu erzielen, und so hieß es auch hier, gewinnen, oder das Finale wäre passee, und er könnte "wieder" nur um den dritten Platz kämpfen. Trotz des immensen Kampfgeistes des Belgiers, gelang Tim mit einem Fauststoß im zweiten Drittel des Kampfes, der Ausgleich. Wie aber schon erklärt, würde ein Unentschieden in diesem Kampf, nicht reichen. Aber auch hier hatte dann Tim "das Glück des Tüchtigen" und er konnte Sekunden vor Ende der Kampfzeit den Siegtreffer am Kopf des Belgiers anbringen.

Finale!!

Was ganz wenige Kämpfer an diesem Tag erleben durften, war nun für Tim Realität geworden. Er stand im Finale eines großen Europäischen Turniers.

Aus dem Pool zwei stand ihm im Finale dann ein Niederländer gegenüber. Dieser war allerdings bei weitem nicht so stark wie der vorangegangene Belgier. Tim trat hier deshalb auch wieder wesentlich selbstbewusster und entspannter auf und ließ den Holländer in diesem Finale, zwar wieder etwas unspektakulär, aber äußerst souverän, "nach seiner Pfeife tanzen" und kämpfte diesen verdient mit 2:0 nieder.

Deutschland, Baden-Württemberg, Mainhardt hat somit gezeigt, wie viel Potenzial in diesem Burschen steckt, und wir hoffen von Tim noch sehr viel zu hören.

Die Karate Abteilung gratuliert Tim ganz herzlich zu diesem Mega Erfolg, und wünscht ihm viel Glück beim zweiten Internationalen Turnier in Rimbach. Die Landesmeisterschaften sowie, eine Qualifikation vorausgesetzt, die Deutschen Meisterschaften, wird seine Turnierserie in diesem Jahr fortsetzen.

Eberhard & Ina Steiner
VfL Mainhardt, Abteilung Karate

Bilderimpressionen:


Internationaler Barock Cup in Ludwigsburg (25.03.2017)

Tim & Sarah Steiner beim Barock Cup in Ludwigsburg (25.03.2017) Bei der ersten Auflage des internationalen Barock Karate Turniers in Ludwigsburg waren ca. 250 Kämpfer am Start.

Sarah Steiner kämpfte für die Leistungsklasse -61kg. Da Sarah schon den ganzen Tag in der Halle bei der Organisation mitgeholfen hatte, war sie bei ihren Kämpfen recht müde und zurückhaltend. Sie gestaltete alle Kämpfe ausgeglichen, ihren Letzten gewann sie sogar vor der Zeit mit einem 9:0. Trotz der guten Leistungen von Sarah sprang bei diesem Turnier nicht mehr als ein 4 Platz für Sarah heraus.

Für Tim lief es da bedeutend besser.

Durch das monatelange Training mit der Leistungsklasse war Tim sehr fit und auch mental wies er die nötige Coolness an diesem Tag auf. Tim gewann alle seine Kämpfe zu Null, bis auf den Fight mit seinem Kaderkollegen Luca. Hier wurde dann doch schnell klar, dass zwei "Kämpfer" auf der Matte standen. Und da hört die Freundschaft ja bekanntlich auf. Beide wollten dieses Turnier gewinnen und waren nicht gewillt, dem anderen den Sieg zu schenken. So ging dieses Match auch 2:2 unentschieden aus. Tim gewann den Siegerpokal dann aufgrund des besseren Punkte- und Trefferverhältnisses.

Bilderimpressionen: (weitere Bilder sind in der Galerie)

Wir gratulieren beiden Steiner's zu ihrer hervorragenden Leistungen und wünschen ihnen noch viel Erfolg bei ihren anstehenden Turnieren.

Eberhard & Ina Steiner
Abteilungsleitung Karate

Jugendsportler-Ehrung 2017 in Wolpertshausen (17.03.2017)

Jugendsportler-Ehrung 2017 in Wolpertshausen (17.03.2017) Am Freitag, den 17.03.2017 wurden die Kumitekämpfer Jule Schulzke und Tim Steiner für ihre herausragenden Leistungen vom Sportkreis Schwäbisch Hall geehrt. Jule Schulzke hat im vergangenen Jahr die Silbermedaille auf den Landesmeisterschaften für den VfL geholt, und Tim wurde sogar Landesmeister und Deutscher Meister.

Besonders gefreut hat es uns, dass in diesem Jahr sogar unser Vorstand Gerhard Seibold mit bei dieser Ehrung war. Ein originelles Rahmenprogramm und zahlreiche Ehrungen aus dem gesamten Landkreis Schwäbisch Hall haben uns an diesem Abend sehr gut unterhalten.

Noch einmal Gratulation an alle Geehrte!

Eberhard & Ina Steiner
Abteilungsleitung Karate

Sarah Steiner gewinnt Bronze bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Ludwigsburg (11.03.2017)

Sarah Steiner - Bronze bei der Landesmeisterschaft Karate (11.03.2017) Nach nunmehr einem Jahr harten Trainings hat sich Sarah Steiner mit einem fulminanten Comeback in den Kumite Sport auf Landes Ebene zurückgemeldet. Sarah, die zwar auch letztes Jahr in Gaildorf auf der LM gestartet war, sich aber aufgrund ihres großen Trainingsrückstandes dort nicht wohl gefühlt hatte, zeigte in diesem Jahr, dass mit viel Trainingseinsatz und einem unbedingten Willen, auch eine solche große Wettkampfpause wieder wett zu machen war.

Da in der Leistungsklasse, in der Starter ab dem 17 Lebensjahr zugelassen sind, nur eine begrenzte Zahl an Kämpfern in Baden-Württemberg starten, waren ihr viele ihrer Gegnerinnen schon bekannt. In diesem Jahr stand ihr nun die amtierende und auch neue Landesmeisterin Anna Waurick vom Leistungszentrum Ravensburg als erste Gegnerin gegenüber. Diese hatte Sarah im letzten Jahr doch recht deutlich geschlagen, und ihr somit keinerlei Chancen auf einen Podestplatz eingeräumt.

Hier zeigte sich dieses Jahr ein völlig anderes Bild. Anna Waurick wurde von Sarah von der ersten Sekunde an unter Druck gesetzt, und konnte somit ihr eigenes Spiel nicht aufziehen. Im Gegenteil, Sarah dominierte Anna und war ihr in vielen Phasen dieses Eröffnungskampfes überlegen. Kurz vor Ende der 2-minütigen Kampfzeit allerdings nutzte Waurick eine klitzekleine Unaufmerksamkeit in Sarah´s Deckung aus, und konnte mit einem Gyakozuki die 1:0 Führung für sich erzielen. Sarah wusste natürlich, dass Anna´s Defensivarbeit sehr gut ist, aber dass sie dann mehr oder minder vor Sarah weglief und ihr somit keinerlei Chance gab den Ausgleich zu erzielen, damit hatte Sarah nicht gerechnet. Aber, sie merkte sich die Strategie der Ravensburgerin. Der erste Kampf ging also leider trotz einer hervorragenden technischen, physischen und mentalen Einstellung von Sarah verloren.

Anstatt sich von dieser Niederlage demotivieren zu lassen, drehte Sarah nun wie beflügelt auf. Im zweiten Kampf dann zog sie eine weitaus erfahrenere Kämpferin aus Mannheim mit 6:0 regelrecht ab. Dies gab ihr nun wieder das nötige Selbstbewusstsein. Alle weiteren Kämpfe wurden danach souverän gewonnen. Auch im kleinen Finale dann um die Bronzemedaille zeigte sich Sarah in Höchstform.

Mit 8:0, und lange vor Ende der Kampfzeit deklassierte sie ihre Gegnerin aus Nürtingen, und sicherte sich und dem VfL Mainhardt die Bronzemedaille bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Leistungsklasse.

Der tollste Nebeneffekt dieses dritten Platzes war natürlich die Qualifikation zu den diesjährigen Deutschen Meisterschaften am 08.-09.04.2017 in Neumünster.

Sarah hat gezeigt dass man auch als Erwachsener in der Leistungsklasse mit einen unbändigen Willen und einem schier nicht zu bewältigenden Trainingseinsatz, sich auch nach langer Wettkampfpause wieder zurück melden kann.

Der VfL Mainhardt und die Abteilung Karate gratulieren Sarah ganz herzlich.

Bilderimpressionen: (weitere Bilder sind in der Galerie)


© VfL Mainhardt / Letzte Aktualisierung am 15.10.2017