Startseite | Impressum / Datenschutz | Suche

Sie sind hier: Startseite » Abteilungen » Breitensport » Männerturnen

Männerturnen


Trainingszeiten & Ansprechpartner

GruppeTrainings­zeitenWoTrainerAlter
Fitness­gymnastik
Frauen und Männer
Dienstag
19 - 20 Uhr
Wald­halleBarbara Kessler
0157/ 76423401

Männer­gymnastik
50+
Donnerstag
19 - 20 Uhr
Mensa­halleUrsula Bräuning
0791 / 72493



Männergymnastik zum Jahresabschluss (20.12.2018)

Mit einem wärmenden Glühwein und einem kleinen Appetithappen begrüßten die Wirtsleute vom „Waldblick“ die Gymnastikmänner zu ihrem Jahresabschluss.

Vor dem großen Festmenü bedankte sich der Leiter der Gruppe Hans Kotzel bei den fleißigsten Teilnehmern. Bei den 36 Übungsabenden im Jahr 2018 war Klaus Schumm mit 33 Besuchen der Eifrigste, dicht gefolgt von Klaus Hübler und Helmut Hammerl. Ein kleines Weinpräsent ist der Dank für die drei Kameraden.

Unsere Übungsleiterin Ursel Bräuning, die uns das ganze Jahr über fit hält, wurde mit Blumen und einem Gutschein gedankt.

Ein gemeinsames Essen stärkte die Mannen für die kommenden Weihnachtstage. Die „Viertele“ mundeten noch bis in die späten Abendstunden.


Ausflug Männergymnastik 2018 nach Hegau (12.-13.10.2018)

Ausflug Männergymnastik 2018 nach Hegau (12.-13.10.2018) Die Vulkanlandschaft im Hegau, der Rheinfall und die Insel Reichenau waren die Ziele des Ausflugs der Männergymnastikgruppe des VfL Mainhardt.

Früh aufstehen am Freitagmorgen und dies nach einem harten Übungsabend am Donnerstag, so startete der Ausflug. Kein Wunder, dass dem Einen oder Anderen in den Bussen die Müdigkeit übermannte. Doch nach einem Zwischenstopp mit gutem Kaffee und kleinem Vesper waren alle fit für den Tag.

Auf der Autobahn wurde später schon von Weitem der Hohentwiel gesichtet. Ein imposanter Vulkankegel mit der größten Festungsruine Deutschlands. Vor dem Aufstieg wurde im Infozentrum noch ein Schnellkurs in Sachen schwäbischer Geschichte absolviert. So wurde die Burg im Jahre 914 erbaut und war dann Sitz der schwäbischen Herzöge. Als Exklave im vorderösterreichischen Gebiet wurde sie zur Landesfestung ausgebaut. Sie wurde trotz vieler Belagerungen nie erobert. Der französische Kaiser Napoleon ordnete 1801 die Schleifung der Anlage an. Erst im Jahr 1969 wurde das Gebiet der badischen Stadt Singen zugeordnet und ist seither nicht mehr württembergisch. Nach dem schweißtreibenden steilen Anstieg genossen alle die fantastische Aussicht. Beeindruckend waren die mächtigen Mauern und Ruinen. Beim Abstieg wurde im Gasthaus die verdiente Stärkung eingelegt. Galt es doch die nächste Herausforderung zu bestehen. Zuerst der Grenzübertritt in die Schweiz und dann die Erlebnisfahrt mit dem Boot unterhalb des Rheinfalls. Alles gut überstanden, auch wenn das Boot zuweilen etwas schaukelte.

Bei der Anfahrt zu unserer Unterkunft in Rielasingen stellte sich dann noch die Ortschaft Moskau in den Weg. Ungläubige Gesichter, ja sind wir so weit in den Osten vorgedrungen. Ein hervorragendes Abendessen stärkte die Sportler für die kommende Nacht.

Denn am nächsten Morgen war eine Hochseekreuzfahrt von Radolfzell zur Insel Reichenau angesagt. Nach einer Fahrt durch den Morgennebel wurde die Gemüseinsel erreicht. Die „Old-Boy's“ wurden sofort als Erntehelfer auf die Felder geschickt. Mangels Abnehmern wurden die Arbeiten jedoch sofort wieder eingestellt. Ein Sportkamerad versuchte sich noch als Blumenliebhaber. Zwei unterschiedlich lange Rundwanderungen endeten dann gegen später wieder am Schiffsanleger. Dort wurden die im noch 19 Grad warmen See Badenden bewundert. Viel Überzeugungsarbeit war notwendig, um einen Sportkameraden mangels geeigneter Badekleidung vom Sprung in den See abzuhalten.

Am Sonntagmorgen wartete in Blumberg die Dampflok mit der Sauschwänzlebahn auf uns. Über imposante Brücken und durch lange Tunnel wurde der 230 Höhenmeter tiefer liegende Endpunkt Weizen erreicht. Als die Lok wieder an der Zugspitze angehängt war, stellte sich ein Mitfahrer noch der schwierigen Prüfung zum Dampflok-Heizer. Nach erbrachtem Nachweis, dass er mit dem Zündeln und Feueranmachen vertraut ist, kam vom Prüfungskomitee grünes Licht für seine weitere Karriereplanung.

Das Schwenninger Moor mit der Neckarquelle wurde am Nachmittag noch umrundet. Eine letzte Einkehr bei Trossingen und alle konnten gut gestärkt die Heimfahrt antreten.


© VfL Mainhardt / Letzte Aktualisierung am 07.04.2019